blank.gif
head_p2.jpg
  Aktuelles     Orchester     Dirigenten     Kooperation/Schule     Bilder     Presseberichte     www.queen-2013.de     Planet Earth 2011     Service/Info     Musikangebote  

blank.gif

blank.gif Suchen
blank.gif
blank.gif
Aktuelles / Vorbereitung
blank.gif
Werkbeschreibung
blank.gif
Komponist Johan de Meij
blank.gif
Symphonisches Blasorchester
blank.gif
Projektchor Veitshöchheim
blank.gif
Künstlerische Leitung
blank.gif
Presse / Bilder
blank.gif
Sponsoren
blank.gif
Sponsoring
blank.gif
Anfahrt / Location
blank.gif
Kartenvorverkauf
blank.gif
Impressum / Kontakt
 
Mathias Wehr
Leitung Symphonisches Blasorchester Unterpleichfeld & Gesamtleitung

Mathias Wehr, geboren am 31.10.1984 in Schwabach bei Nürnberg, begann das Studium im Fach Klarinette, an der Musikhochschule Nürnberg, mit 16 Jahren. Unterstützung bekam er dabei in Form von Stipendien der Sparda-Stiftung Nürnberg im Rahmen der Atrium-Klänge. Seitdem wirkt er als Klarinettist in zahlreichen Konzerten in verschiedenen Sinfonieorchestern mit. Wehr gab schon mit 18 Jahren Kammermusik-Konzerte mit dem Wagner-Tenor Siegfried Jerusalem, unter anderem auch in Kanada. Seine ersten Erfahrungen als Musikalischer Leiter machte er mit dem "Großen Blasorchester Burgfarrnbach“. Für diese Tätigkeit bekam er den Kulturförderpreis der Stadt Fürth verliehen. Seit April 2004 ist er Klarinetten- und Saxophondozent an der Musikschule Weißenburg und seit 2010 an der Musikschule Stein.

Workshops für Komponieren bei Johan de Meij und Alexander Comitas, und Dirigieren bei Pierre Kuijpers und Jan Cober, internationale Meisterkurse für Klarinette und Konzertprojekte mit Jan van der Roost, Piet Swerts und Ray Farr (Brass Band) in England, bereicherten seine Ausbildung. Nachdem Mathias Wehr sein künstlerisches und pädagogisches Diplom im Hauptfach Klarinette absolvierte, machte er dann im März 2009 sein Examen mit Auszeichnung, im Zweitstudium „Blasorchesterleitung und Instrumentation“ am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg bei Professor Maurice Hamers. Im Rahmen dieser Ausbildung arbeitete er unter anderem mit der „Königlichen Fanfare“ (Holland) und der „Cory Band“ (Wales) zusammen. Er ist auch Mitglied des Ensembles „Reeds United“, immer wieder Juror bei „Jugend Musiziert“ und Dirigent des „Symphonischen Blasorchesters Unterpleichfeld“. Mit diesem Orchester holte er 2007 den Sieg beim internationalen Höchststufenwettbewerb des „Deutschen Musikfests“ und 2010 gewann er den internationalen Wettbewerb des "Jungfrau Music Festivals in Interlaken (Schweiz). Wehr ist auch als Komponist tätig. So wurde seine erste Komposition für symphonisches Blasorchester "Phönix - Wie ein Vogel aus der Asche", am 16. März 2008 uraufgeführt.

Mit 23 Jahren gewann er den offiziellen Titel "European Conductor of the Year 2008" bei den "4. European Conductors Championship" in Stavanger, Norwegen. Nur ein Jahr später gewann er den "Silbernen"-Taktstock beim "World Music Conductors Contest" (WMC) in Kerkarde, Holland. Anfang 2011 gründet er die "Brass Band Franken" und wird Dirigent der „Brass Band Regensburg“.


keine Info

Dorothea Völker
Leitung Projektchor der Sing- und Musikschule Veitshöchheim

Dorothea Völker absolvierte zunächst ein Musiklehrerstudium an der Hochschule für Musik Würzburg und nachfolgend ein Klavierstudium bei Prof. Peter Hollfelder, das sie mit dem Diplom der „Künstlerischen Staatsprüfung“ abschloss.

Nach einem Lehrauftrag am Herrmann Zilcher Konservatorium Würzburg übernahm sie 1984 die Leitung der Sing- und Musikschule Veitshöchheim, wo sie vor allem die Chorarbeit durch den Aufbau verschiedener Kinder- und Jugendchorgruppen entwickelt hat. Anlässlich des 900 jährigen Jubiläums der Gemeinde Veitshöchheim gründete sie 1997 den Erwachsenen Projektchor.

Eines ihrer Ziele ist es durch eigenes Miterleben Kinder und Jugendliche an große Werke heran zu führen und so ein Musizieren über die Generationen hinweg zu ermöglichen. Durch die Integration der Kinder und Jugendlichen in den Projektchor ergibt sich ein Klangbild, das sich als sehr ausdrucksstark erweist.

Dem ersten Projekt „Carmina Burana“ von Carl Orff folgten die Märchen Oper „Klein Zach“ von Toni Völker, die Oratorien „Samson“ von Georg Friedrich Händel, Weihnachtsoratorium von J. Sebastian Bach, Die Aufführungen „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms und „Psalmus Hungaricus“ von Zoltan Kodaly, “Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy, “Stabat Mater“ von Antonin Dvorak, sowie „Chichesster Psalms“ von Leonard Bernstein fanden in Zusammenarbeit mit den Hofer Symphonikern statt

Eine fruchtbare Kooperation mit der Bayerischen Kammeroper Veitshöchheim gipfelt in der Mitwirkung beim Mozartsommer in der Orangerie der Würzburger Residenz. Hier waren u.a. die Oper Dido und Aeneas von Henry Purcell und das romantische Chorprogramm „ Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ zu hören .Ein anderes Genre erschloss Dorothea Völker dem Chor mit einem fulminanten Opernchor Programm.


keine Info