blank.gif
head_p2.jpg
  Aktuelles     Orchester     Dirigenten     Kooperation/Schule     Bilder     Presseberichte     www.queen-2013.de     Planet Earth 2011     Service/Info     Musikangebote  

blank.gif

blank.gif Suchen
blank.gif
blank.gif
Aktuelles / Vorbereitung
blank.gif
Werkbeschreibung
blank.gif
Komponist Johan de Meij
blank.gif
Symphonisches Blasorchester
blank.gif
Projektchor Veitshöchheim
blank.gif
Künstlerische Leitung
blank.gif
Presse / Bilder
blank.gif
Sponsoren
blank.gif
Sponsoring
blank.gif
Anfahrt / Location
blank.gif
Kartenvorverkauf
blank.gif
Impressum / Kontakt
 
Biographie Johan de Meij

Johan de Meij (Voorburg, 1953) studierte Posaune und Direktion am Königlichen Konservatorium Den Haag und erlangte als Komponist und Arrangeur internationale Anerkennung. Sein Werk umfasst neben originalen Kompositionen auch sinfonische Transkriptionen und Bearbeitungen von Filmmusik und Musicals.

Die Sinfonie Nr. 1 The Lord of the Rings (Der Herr der Ringe) nach Motiven aus Tolkiens gleichnamigen Romanzyklus, war Johan des Meijs erste große Komposition für sinfonisches Blasorchester und wurde 1989 mit dem anerkannten Sudler Composition Award in den USA ausgezeichnet. Im Jahr 2001 spielte das Philharmonische Orchester Rotterdam die Uraufführung der Fassung für Sinfonieorchester. The Lord of the Rings wurde auf mehr als zwanzig CDs von renommierten Orchestern, wie dem London Symphony Orchestra und dem Nagoya Philharmonic Orchestra, eingespielt. Auch seine anderen groß angelegten Werke, wie die Sinfonie Nr. 2 The Big Apple, das T-Bone Concerto(Posaunenkonzert) sowie Casanova (Cellokonzert) fanden ihren Weg ins Repertoire der besseren Orchester auf der ganzen Welt. Casanova gewann 1999 den ersten Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Corciano (Italien); im Jahr darauf wurde The Red Tower beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Oman preisgekrönt. Seine dritte und jüngste Sinfonie Planet Earth komponierte Johan de Meij im Auftrag des Nordniederländischen Orchesters. Die Presse war sich in Ihrem Lob über die Premiere einig: "Mitreißende Sinfonie von Johan de Meij hebt das NNO auf große Höhen (de Volkskrant); "De Meij versteht es zu komponieren und er weiß, wie man Effekte erzeugt" (Trouw). Sinfonie no. 3 Planet Earth gewann 2006 den zweiten Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Corciano.

Außer als Komponist ist Johann de Meij auch als Musiker in verschiedenen Bereichen aktiv. Er spielt Posaune im Orchester "De Volharding" (Die Beharrlichkeit) und als feste Vertretung in verschiedenen weiteren Ensembles und Orchestern. Darüber hinaus ist er ein gefragter Gastdirigent und Dozent, der bereits in fast allen europäischen Ländern, in Japan, Singapur, Brasilien und in den Vereinigten Staaten Konzerte dirigiert und Seminare geleitet hat.

Weitere Infos zu Johan de Meij:
keine Info